Logo unseres BSZ  
Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Sozialwesen und Wirtschaft
des Erzgebirgskreises, Schneeberg/Schwarzenberg
 



„Ätenschen plies!“ - Schüler auf London-Tour



Die Sonne bricht durch die grauen Wolken. Eine leichte Brise weht uns um die Ohren.
Wir befinden uns auf der Fähre „Prince of Kent“ von Calais, Frankreich, nach Dover, England.



Am 07.04.2013 stiegen wir, die Klasse GN11 und einige Berufsschüler, bei 2°C in Schneeberg an der Haltestelle Warte in einen fast neuen Reisebus der Firma „Salza-Tours“, der uns pünktlich 20.00 Uhr abholte.

Nach den Pausen, die wir alle zwei Stunden einlegten, nahm die Lautstärke im Bus allmählich ab. Etwas müde erreichten wir die französische Küste, an der wir uns Passkontrollen unterziehen mussten. Nachdem der Bus auf der Fähre verladen war, fuhren wir gegen 9.50 Uhr in Richtung England ab. Die Uhren wurden zurückgestellt, das Deck unsicher gemacht und die ersten Souvenirläden geplündert.

In England angekommen fuhren wir 10.45 Uhr nach Canterbury, um uns vom Sonnenschein, kleinen Straßen und der großen Kathedrale verzaubern zu lassen. Letztere wurde jedoch nur von wenigen Schülern besucht, da der Eintritt teurer als erwartet und nur wenig Zeit vorhanden war. Aufgrund einer verpassten Fähre waren wir eine Stunde im Verzug. So kamen wir auch verspätet in London an und checkten gegen 15.00 Uhr im Safestay-Hostel ein. Innerhalb von wenigen Minuten suchten wir unsere Zimmer auf, stellten unsere Taschen ab und marschierten in Richtung U-Bahnstation Elephant & Castle. Anfangs fiel uns schwer sich im Londoner „Tube-System“  zurechtzufinden, aber dies legte sich mit der täglichen Routine. Der freundliche Zuruf „Please mind the gap“ aus den Lautsprechern der U-Bahnstationen blieb uns sofort im Gedächtnis.

Unsere Gruppe teilte sich schließlich, um entweder das London Dungeon oder den Tower of London zu besichtigen. Danach trafen wir uns am Piccadilly Circus und gingen in Richtung Chinatown, um uns nach dem ersten anstrengenden Tag zu stärken.

Zurück im Hostel legten wir uns relativ schnell in unsere Betten, um dann 23.30 Uhr vom schrillen Ton des Feuermelders unsanft geweckt zu werden.
Zum Glück war es nur falscher Alarm.

Das Frühstück war schlicht und einfach, mit Croissants, Marmelade und Cornflakes.
Bei Regen brachte uns der Bus zu Madame Tussauds. Es wurde mit George Clooney auf dem Sofa gekuschelt, mit Shakespeare philosophiert und mit Mohammed Ali geboxt. Als krönenden Abschluss konnten wir in einem 4D-Kino einen Superheldenfilm anschauen. Diejenigen, die das Wachsfigurenkabinett nicht besichtigen wollten, konnten in die Stadt gehen und shoppen oder das naheliegende Sherlock-Holmes-Museum besuchen.

Am Nachmittag fuhren wir wieder mit dem Bus, diesmal zum Hampton Court Palace, wo wir per Audioguide durch die Gemächer einstiger Monarchen geführt wurden. 18.45 Uhr trafen wir im Hostel ein, um danach wieder in die Stadt zum Essen und Einkaufen zu fahren.

Am Mittwoch  8.15 Uhr ging es in die bekannte Universitätsstadt Camebridge. Wir besichtigten unter Führung von englischen Guides in drei Gruppen Sehenswürdigkeiten, wie Colleges, Universitäten und Kirchen. Von 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr verbrachten wir unsere Freizeit in der Stadt, bevor wir wieder zurück zum Safestay-Hostel fuhren.

Am darauf folgenden Morgen packten wir unsere Taschen, verstauten diese im Bus und brachen 9.30 Uhr zu einer Sight-Seeing-Tour zu Fuß und per U-Bahn auf.  Wir sahen die St. Pauls Cathedral, den Big Ben, die Westminster Abbey und den Buckingham Palace mit der Victoria-Statue.
Den Nachmittag verbrachten wir damit, quer durch London zu fahren, Andenken für Freunde und Familie und Verpflegung für die Rückfahrt nach Deutschland zu kaufen. 

Der Bus wartete in North Greenwich, um uns 20.00 Uhr zur Fähre und dann weiter bis nach Schneeberg zurückzubringen.

Auf der Fahrt holten die meisten einen Teil ihres Schlafdefizites nach und erholten sich von der stressigen, aber schönen Zeit in England.
14.45 Uhr beendeten wir unsere Sprachreise, auf der wir viel Freude zusammen hatten und neue Eindrücke sammeln konnten.

Mareike & Karsten & Lucas