Logo unseres BSZ  
Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Sozialwesen und Wirtschaft
des Erzgebirgskreises, Schneeberg/Schwarzenberg
 



Sachsen besuchen die Angelsachsen - Die GN11 und
einige auserwählte Schüler des Gastgewerbes in London




Noch heute ein Thema in London, Canterbury, Cambridge und Umgebung.

Wer waren diese Menschen, die die Geschichte Londons so glorreich weiterschrieben?


Richtig
, wir waren, die GN11 des BSZ Schneeberg.

Am Sonntag, den 07.04.2013 um 20 Uhr wurden die nichtsahnenden Bürger von Schneeberg Zeuge unserer Abfahrt über Belgien in Richtung Frankreich, wo wir die Fähre nach Großbritannien nehmen sollten.
Am nächsten Morgen 9:15 Uhr erreichten wir Calais: Müde, ungewaschen und schlecht gelaunt. 9:50 Uhr fuhr unsere Fähre ab und etwa 10:30Uhr Ortszeit erreichten wir Dover in England.

Von dort aus ging's direkt weiter nach Canterbury. Einige besuchten die berühmte Kathedrale, andere nutzten die Zeit, um sich diese wunderschöne Stadt genauer anzusehen. Um 13:00Uhr mussten wir leider schon wieder Goodbye sagen, denn es war Zeit, im Londoner Safe-Stay-Hostel einzuchecken.

Nachdem wir unsere Koffer und Taschen in der Unterkunft abgestellt hatten, führten unsere Lehrer, Frau Scheuring, Frau Weiß, Herr Eidner und Herr Husse, jeweils eine Gruppe zum London Dungeon oder zum Tower. Nach diesem ersten Highlight trafen wir uns am Piccadilly Circus, um von dort aus nach Soho/Chinatown, einem Stadtteil von London zu schlendern. Dort schlugen wir uns nach dem Motto: "All-You-Can-Eat" die Bäuche voll. Endlich was Warmes zu essen!!!

Nach einer sehr kurzen Nacht versüßten wir uns den Morgen mit leckeren Croissants, Cornflakes und einem erfrischend wachmachenden Kaffee. Gestärkt starteten wir in den Dienstag, den zweiten Tag unserer Reise, an dem wir Madame Tussauds und den Hampton Court Palace, wo Henry VIII mit seinen 6 Frauen lebte, besuchten.
Nach der Begehung des Schlosses und dessen beeindruckendem Garten, fuhren wir zurück nach London und verbrachten den Abend individuell in der Stadt oder in unserer Unterkunft.

Am Mittwoch, den 10. April, begann eine aufregende Tour nach Cambridge. Auf unserem Weg dorthin passierten wir die Tower Bridge. In Cambridge angekommen, hürten wir einige Vorträge unserer Klassenkameraden und kurz darauf kamen auch schon unsere Guides, die uns die altehrwürdige Stadt mit ihren vielen Colleges näher brachten. Bell, Tim und Graham gaben sich die größte Mühe der Gruppe einen guten Einblick in das Leben der Universitätsstadt zu geben, doch nach zweieinhalb Stunden ununterbrochenem Informationsfluss weigerten sich unsere Köpfe weitere Aspekte über Cambridge aufzunehmen.
Es war Zeit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Einige gingen auf den Markt um sich etwas zu Essen zu besorgen, andere nutzten die Zeit, um ein paar kleine Dinge zu kaufen oder mehr von dieser berühmten Stadt, mit seinen Universitüten, zu sehen. Um 15:45 Uhr mussten wir dann wieder am Bus sein um in unsere Unterkunft zurück zu gelangen. Von da aus starteten viele unserer Mitschüler wieder in die nie schlafende City, um Essen zu gehen oder in den vielen bis spät in den Abend oder in die Nacht geöffneten Geschäften ihrer Einkaufslust zu frönen.

Am nächsten Morgen um 8.00Uhr räumten wir unsere Zimmer, um den Bus mit unseren Koffern zu beladen. Danach nahmen wir alle unser letztes Frühstück im Hostel ein und trafen uns eine Stunde spüter in der Lobby.
Auf unserem Tagesplan stand ein von den Lehrern geführter Rundgang durch die Stadt, bei dem wir die Millenium-Bridge zur St. Pauls Kathedrale überquerten. Unsere Tour erlaubte uns sogar einige Blicke auf den Westminster Palace, den Turm mit Big Ben, den Trafalgar Square, den St. James's Park und den Buckingham Palace. Nach vierstündigem Marsch durch die Londoner Innenstadt hatten wir ab 13.00Uhr Zeit, die Stadt noch einmal nach eigenem Belieben zu erkunden.

Die meisten von uns sind schnurstracks mit der Tube in die Oxford-Street gefahren. Dort befindet sich ein Londoner Shoppingparadies, welches für viele von uns zum Highlight des Tages wurde:
Der Primark!
Mit wunden Füßen und schweren Einkaufstaschen versammelten wir uns bei der O2-Arena und nahmen ab 20.00Uhr Kurs in Richtung Heimat.

Schon 22.00Uhr erreichten wir die Grenze Englands zur Fährüberfahrt. Von dort aus ging es 90 Minuten übers Wasser, wir kamen am frühen Freitagmorgen in Calais an, um dann wieder über Frankreich und Belgien nach Deutschland zu gelangen. 13.00Uhr überquerten wir die süchsische Landesgrenze und 14.45Uhr kamen wir in Schneeberg an.

Alles in allem war diese Studienfahrt eine gelungene Reise, bei der wir viel erleben durften und unvergessliche Momente und Erfahrungen mitnehmen konnten.

Danke für die wunderschöne Zeit. Immer wieder, nur nicht mit dem Bus!!!!!!