Logo unseres BSZ  
Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Sozialwesen und Wirtschaft
des Erzgebirgskreises, Schneeberg/Schwarzenberg
 


Projekttage 2015 ⇒⇒⇒ Assessment Center - Future Consulting




Wer wirkt, der gewinnt! ü Mit diesem Motto lüsst sich unser Projekt am besten beschreiben.

Zwei Tage vor Beginn bewarben sich alle Teilnehmer für die Stelle als Leiter(in) des Marketing & Produktmanagement eines marktführenden Sportbekleidungsunternehmens mit Bewerbungsschreiben und Lebenslauf bei der „Assessment-Geschäftsführerin“ Frau Harzer.
Asses
Der Einladung zum Bewerberauswahlverfahren ASSESSMENT CENTER wurde gefolgt und so trafen wir am Donnerstagmorgen in entsprechender „Business-Kleidung“ aufeinander. Zu Beginn erklärte uns Frau Harzer, welche Äußerungen, Kleidung und Düfte „Karrierekiller“ seien und wir lernten, auf was wir bei Bewerbungen und im Berufsleben „stil- und benehmenstechnisch“ zu achten haben.

Dann folgte der erste Härtetest, bei dem wir nicht nur unsere Konzentration sondern auch unser Allgemeinwissen unter Beweis stellen mussten. Fragen, wie die nach dem Erfinder des Betons oder dem Entdecker Trojas forderten uns heraus. Die Schwierigkeit: die Zeit war knapp. Danach teilten wir uns in drei Gruppen auf und bekamen die Aufgabe, innerhalb von 30 Minuten eine Konstruktion mit beiliegenden Gegenständen (Plastikbeutel, Klebeband, Papier…) zu bauen, mit der man ein rohes Ei aus zwei Metern Höhe fallen lassen können musste ohne das es bei der Landung kaputt geht.

Das wurde dann natürlich auch getestet! – Nicht nur aus zwei Metern Höhe, sondern auch aus dem 15-Meter-hohen Cafeteria-Fenster. Nur das Ei einer Gruppe schaffte es, beide „Test“ zu überleben.

Mit der sogenannten Postkorbübung stand jeder von uns vor der nächsten Herausforderung: Als Leiter/in der Abteilung Marketing und Produktmanagement erfuhr man, dass man den Chef auf einer zweiwöchigen Geschäftsreise nach Indien vertreten muss. Zeit für die Erledigung diverser noch zu erledigenden Tätigkeiten - 15 Minuten! Zu Terminen, E-Mails, Notizen, Briefen und Entscheidungsvorlagen, die in der Ablage lagen, musste Stellung bezogen, Entscheidungen mussten getroffen und Notizen für die persönliche Referentin hinterlassen werden .

Danach folgte eine Gruppendiskussion, bei der wir -begründet- nur sechs der wichtigsten Gegenstände bei einem immensen Wasserrohrbruch im Büro unseres Unternehmens auswählen und retten durften. Bei der zweiten Diskussionsrunde entwarfen wir eine Marketingkampagne, für die neue funktionsfähige Sportunterwäsche „Extra dry and cool“. Zeit für beide Aufgaben war 20 Minuten.

Die letzte Aufgabe beinhaltete ein Rollenspiel. Jeder von uns war entweder der knallharte Big-Boss oder der/die unkonzentrierte Arbeitnehmer/in, der/die sich um seinen/ihren Sohn sorgt. Spontan musste bei einem Gespräch im Büro des Chefs eine gemeinsame Lösung gefunden werden. Vielen von uns gefiel das Rollenspiel. Aber auch die Organisationsaufgabe, bei der unzählige Termine, Zeiten usw. in die richtige Reihenfolge zu bringen waren, fand Anklang. Während aller Aufgaben, Tests und Gespräche wurden wir Teilnehmer gefilmt und fotografiert. Unsere Körpersprache und Herangehensweise an die verschiedenen Problemklärungen wurden ständig beobachtet und analysiert.

Am folgenden Tag konnte anhand von erreichten Punkten der Sieger und somit der/die zukünftige Leiter/in der Abteilung Marketing und Produktmanagement „gekrönt“ werden.
Durch das Projekt wissen wir jetzt viel mehr über Einstellungstests, Bewerbungsgespräche und „Prüfungen“, die uns in naher Zukunft alle erwarten werden.
Es war sehr hilfreich und nahm vielen von uns ein kleine bisschen „Angst“, die sie vor dem Tag X, dem Start ins Berufsleben haben.

i.A. der „Assessmentgruppe“
Elisabeth Rückel