Logo unseres BSZ  
Berufliches Schulzentrum für Ernährung, Sozialwesen und Wirtschaft
des Erzgebirgskreises, Schneeberg/Schwarzenberg
 


Schulabschluss der 2jährigen Hotelfachfrauen und Hotelfachmänner


Für den Abschluss des 2.Ausbildungsjahres hat die Klasse Ho15B Schlema anvisiert.

Am 8. Juni 7.30 Uhr trafen sich die Schüler mit ihrer Klassenlehrerin Frau Breiter vor dem Eingang des Gesundheitsbades Actinon in Schlema.

Dort wurden wir schon von Frau Morgenstern erwartet.















Sie ist Mitarbeiterin der Kurgesellschaft und sollte uns durch das Bad führen. Zuerst mussten wir uns aus Hygienegründen blaue Plasteüberzieher über unsere Schuhe stülpen. Dann ging es zum Rundgang durch das Bad. Uns wurde das System der Umkleidekabinen und der einzelnen Badabteilungen erklärt. Dann führte Frau Morgenstern uns in den Saunabereich.

Da das Bad erst 9.00 Uhr öffnet, konnten wir den gesamten Saunabereich besichtigen. In der Wellnessabteilung wurden wir über die verschiedensten Behandlungen aufgeklärt. Wir hatten super Wetter und konnten uns sehr gut eine Vorstellung davon machen, wie sich die Gäste beim Besuch des Bades fühlen müssen. Auch wirtschaftliche Gesichtspunkte bei der Vermarktung des Bades blieben nicht unberücksichtigt. So erfuhren wir, dass die Öffnungszeiten so gestaltet wurden, dass man allen Altersgruppen gerecht wird.





Je später der Abend, desto jünger die Gäste. Nach der Badbesichtigung ging es zur nächsten Station, nämlich ins Kurhotel Schlema. Dort war im Frühstücksraum bereits für uns eingedeckt und wir durften für den Sonderpreis von 10€ an dem köstlichen Frühstücksbüfett teilnehmen.
Wie es sonst immer theoretisch von uns verlangt wird, konnten wir jetzt unseren Beruf auch mal praktisch von der Gastseite betrachten.

Die letzte Station des Tages war dann die Minigolfanlage. Schnell waren Gruppen gebildet und los ging es. Die Sonne tat ihr Übriges und so war nicht nur Sport, sondern auch Sonnenbaden angesagt. Gegen 13 Uhr war der Schulausflug erfolgreich beendet.


Bleibt nur noch Tom Zeuner Danke zu sagen, der das alles perfekt organisiert hat.
So wie sich das für einen Azubi im Hotelfach eben gehört.